Mittwoch, 19. Oktober 2016

Autonomes Fahren oder auch Deutschland zeigt mal wieder wie es nicht geht

Es hat mich doch schwer verwundert, das das Bundesverkehrsministerium für die "deutsche Insellösung" des autonomen Fahrens Geld zur Verfügung stellen möchte. Nein nicht weil es notwendig wäre - ich denke den Punkt zu hinterfragen ist unnötig, sondern es geht um das Konzept, welches hier umgesetzt werden soll.

Die deutsche Lösung beruht auf einer Technik von Induktionsspulen, während alle anderen erprobenden Staaten bzw. Hersteller auf die intelligenz des Fahrzeugs setzen.

Nun das kennt man ja aus Deutschland ich nenne hier nur den Transrapid, der auch bis auf die Strecke in Shanghai eine reine Insellösung war.

Gleichzeitig wird vor dem Autopiloten des Tesla gewarnt, ein Schelm der sich hier nicht WTF denkt.

Klar, die Technik im Tesla ist bei weitem nicht ausgereift, aber es ist der zukünftige Standard auf den auch alle anderen Anbieter setzen- mit Ausnahme der deutschen, vor kurzem habe ich im Podcast auch sehr deutlich gesagt, das ich die deutsche Automobilindustrie für nicht sehr zukunftsgewandt halte und wir aktuell - wie auch im Infrastrukturbereich egal welcher Ausprägung eigentlich nur aus der Substanz leben.

Doch finde ich es verwunderlich das man die Lösung die alle anderen anstreben verteufelt und selbst nichts international brauchbares auf den Markt bekommt, neint stattdessen dafür sorgt, das die Lösung, welche allen anderen anstreben einfach an uns vorbei zur wirklichen Serienreife entwickelt wird.

Wie lange wollen wir noch so weitermachen....

http://t3n.de/news/teststrecken-selbstfahrende-autos-756777/

http://t3n.de/news/tesla-autopilot-verkehrsministerium-brief-755508/?utm_source=WhatsApp&utm_medium=Social&utm_campaign=WhatsService

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen