Donnerstag, 19. März 2015

die neue Bahnoffensive ... oder Aufräumen hinter Mehdorn

Die neue Bahnoffensive, die zur Schaffung von knapp 300 neuen (teilweise auch aufgelassenen) Haltepunkten, zusätzlichen Halte von Fernverkehrszügen und und und führen soll, ist ein einfaches wieder in Kraft setzen was unter der Herrschaft von Bahnchef Mehdorn verbrochen wurde und unter MoraB.

Es ist beunruhigend das erst der Fernbus kommen musste um die Bahn dazu zu bewegen wieder zu einem Verkehrsmittel für die Massen zu werden.
Es zeigt ganz deutlich, das fast 20 Jahre rein BWL geführtes Unternehmertum ohne links uns rechts davon zu schauen, was die Kundschaft tatsächlich benötigt das Verkehrsmittel Bahn im Konzern Deutsche Bahn an den Rande seiner Existenz gebracht haben.

Vielleicht - aber auch nur Vielleicht wurde nun Begriffen, das rein Betriebswirtschaftliches Denken uns hier nicht weiterhilft, da privatbahnen hier deutlich effizienter Arbeiten.

Auch vertrete ich seit Jahren die Meinung das die Infrastruktur vom Konzern abgetrennt gehört (und dem Staat in Form der Bundesnetzagentur oder dem EBA Rückübereignet gehört um wirklich gleichen und fairen Wettbewerb für alle Beteiligten zu ermöglichen.

Sind wir doch mal gespannt ob die jetzt vollmundig vorgestellten Pläne das Jahr 2030 als Umgesetzt erleben werden oder ob nicht doch wieder alles ganz anders kommt.

hier noch ein Link zum Thema:

http://www.welt.de/wirtschaft/article138595395/Der-merkwuerdige-Stillstand-der-Deutschen-Bahn.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen