Freitag, 15. August 2014

Karstadt oder die versuchte Wiederbelebung einer Leiche

Was waren das für klangvolle Namen Hertie, Horten (der in Nürnberg als Schocken bekannt war), Kaufhaus am WeißenTurm, Karstadt, Quelle und viele mehr.
Sie waren ein Zeichen des Wirtschaftswunderlands ein Zeichen deutscher Wirtschaftsmacht.

Doch sie haben sich auch nicht zuletzt wegen veränderter Kaufgewohnheiten überlebt.

Überlebt haben nur Otto auch gerade weil diese Gruppe frühzeitig, nämlich seit 1969, auf Einkaufszentren (ECE-Gruppe) setzte und setzt.
Sowie viele kleine spezialisierte Unternehmen wie Hunkemöller.

Das große Kaufhaus ist Tod und das man Karstadt im Rahmen der Quelle Pleite nicht ebenfalls direkt in die Ewigen Wirtschaftsjagdgründe befördert hat, werte ich als rein politische Entscheidung denn auch hier bei uns gab und gibt es ein Leben nach der Quelle.

Berggrün hat es bewiesen das auch mit herumdoktern und dem Einsatz von diversen Spezialisten Karstadt nicht mehr zu retten ist.

Auch der Österreicher Benko wird hier keine Besserung mehr erzielen er wird nur das unvermeidliche Ende weiter hinauszögern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen